Velvet Paws

Welcome

Velvet Paws

Reich der Samtpfoten

Unsere Samtpfoten

Katzenrassen

Rassen A

Abessiner


Geschichte:

Es ist nachgewiesen, dass die Abessinier zu den ältesten Katzenrassen zählt. Viele Legenden und Geschichten ranken sich um ihre Herkunft. So soll 1868 ein englisches Schiff eine goldbraune Katze mit bernsteinfarbenen Augen vom damaligen Abessinien nach England gebracht haben. Andere Quellen sprechen davon, dass 1860 die Ehefrau eines in Abessinien stationierten englischen Soldaten die Katze nach Europa gebracht hätte. Fest steht, dass die heutige Abessinier ein englisches Zuchtprodukt ist. Weltweite Anerkennung fand die Rasse aber erst nach dem Zweiten Weltkrieg. Nachdem amerikanische Züchter den Typ der Abessinier entscheidend weiter entwickelt hatten, fasste sie Ende der 80er Jahre auch in Europa wieder Fuß und verbreitete sich schnell.

Gesamterscheinung:
Mittelgroße Katze mit kräftiger Muskulatur und geschmeidigem Körper, der auf langen, schlanken und sehnigen Beinen steht. Der lange Schwanz vollendet ein Bild perfekter Ausgewogenheit. Mittelgroß ist der wie ein stumpfer Keil geformte Kopf, das Kinn und die Schnauze sind kräftig. Die gerade Nase darf keinen Stop haben. Breit an der Basis sind die offen getragenen an den Spitzen runden Ohren, gern werden Ohrbüschel gesehen. Das Bild des Kopfes runden die großen, ausdrucksstarken, mandelförmigen Augen ab, die in Bernsteingelb oder Grün leuchten. Dicht liegt das kurze Fell an, das wenig Unterwolle hat. Ein Charakteristikum für die Rasse ist das „Abessinier-Ticking“: Jedes einzelne Haar weist eine Bänderung von abwechselnd dunklen und hellen Haaren auf. Obwohl die wildfarbenen Abessinier nach wie vor zu den Favoriten zählen, hat sich die Farbpalette in den letzten Jahren enorm verbreitert. Die Rasse ist zwar gesund und robust, trotzdem leiden viele Tiere an einer Erbkrankheit, der Progressiven Retina Atrophie (RTA). Deshalb sollte man sich vor dem Kauf eines Jungtieres die RTA-Freiheit der Eltern bestätigen lassen.

Charakteristika Abessinier
Haarart: Kurzhaar
Herkunftsland: Äthiopien
Größe: mittelgroß
Pflege: nicht allzu pflegeaufwendig, mehrmals in der Woche bürsten und kämmen
Wesen: leidenschaftliche Jägerin, etwas eigensinnig, sehr aufmerksam gegenüber „ihrem Menschen“, lebhaftes Temperament


American Curl


Geschichte:

Der Stammbaum der American Curl kann bis auf das kleinste Detail zurückverfolgt werden. 1981 fand das in Lakewood, Kalifornien, lebende Ehepaar Joe und Grace Ruga in seinem Garten ein kleines Kätzchen mit seltsam gedrehten Ohren und schwarzem, halblangem Haar. Die Rugas hatten nie Haustiere, konnten aber dem Charme des Kätzchens nicht widerstehen, nahmen es ins Haus und tauften es Shulamith. Bald bekam Shulamith Nachwuchs, und von den vier Jungen hatten wiederum zwei (ein Pärchen) die gleichen Drehohren wie die Mutter. Zufällig sah eine Katzenexpertin diese Tiere und nahm Kontakt zu Genforschern auf. Vorrangig Dr. Roy Robinson aus England und Dr. Solveig Pfluger aus den USA befassten sich mit den Katzen und gaben den Rat, die Weiterzucht vorrangig mit Straßenkatzen zu betreiben, um genetische Defekte, die eventuell mit den Drehohren verbunden sein könnten, auszuschließen. Das ist auch bis heute gelungen. American Curl wurden erstmalig 1983 auf einer Ausstellung der Cat Fanciers Association ausgestellt. Nachdem jahrelang wegen der Seltenheit der Rasse verschiedenste Typen gezüchtet wurden, ist man jetzt immer mehr bestrebt, einen einheitlichen Standard zu schaffen, der sich an Shulamith orientiert.

Gesamterscheinung:
Mittelgroße Katze, deren Körper etwa eineinhalbmal so lang wie hoch ist und in seiner schlanken Eleganz an die Türkisch Angora erinnert. Der Kopf ist keilförmig mit anmutigen Konturen und wird von den rassetypischen Ohren geprägt. Das ideale Ohr soll der Form einer runden Münze entsprechen, groß und nach hinten gebogen sein. Die mäßig großen Augen müssen bei der Farbe Colourpoint blau sein. Die American Curl steht auf geraden Beinen mit runden, mittelgroßen Pfoten. Dicht und buschig behaart ist der am Ansatz breite, spitz zulaufende Schwanz. Die Katze ist seidig behaart, lang oder kurz, jeweils gut anliegend, mit minimaler Unterwolle. Es sind alle Farben möglich.
Charakteristika American Curl
Haarart: Langhaar/Kurzhaar
Herkunftsland: USA
Größe: mittelgroß
Pflege: je nach Haarart pflegeaufwendiger, mehrmals in der Woche bürsten und kämmen
Wesen:exzellentes Temperament


American Lynx


Geschichte:

Geschichten, denen zufolge die American Lynx das Ergebnis der zufälligen Verbindung zwischen einem umherstreifenden Lux und einer Hauskatze sei, gehören ins Reich der Fabel. Im Gegenteil, diese Katzenrasse wurde ganz gezielt auf der Grundlage eines wissenschaftlichen Zuchtprogramms geschaffen. Ausgangspunkt war die Idee namhafter US-Züchter, eine luchsartige Katze zu schaffen, die Ohrpinsel und Stummelschwanz aufwies. Zu den Ahnen gehörten Maine Coone, Japanese Bobtail und American Shorthair. Obwohl die American Lynx (Amerikanische Luchskatze) in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts entstand, findet man auch heute noch Tiere ohne Ohrbüschel und mit normalen Schwänzen in den Würfen. Es existieren eine kurzhaarige und eine halblanghaarige Varietät.

Gesamterscheinung:
Große sehr kräftige Katze, mit muskulösem, massivem, rechteckigem Körper. Deutlich keilförmig ist der große Kopf, die Schnauze zeigt sich quadratisch und breit. Durch die hohen Wangen, das feste Kinn, die breite Nase und die Einbuchtungen an den Schnurrhaarkissen verstärkt sich der Eindruck der Urwüchsigkeit. An den großen, am Ansatz breiten Ohren müssen die typischen „Luchsbüschel“ sitzen. Lang und stämmig sind die Beine, die hinteren müssen etwas länger sein als die vorderen. Der kurze Schwanz darf nicht über das Kniegelenk hinausragen. Die kurzhaarige American Lynx ist die bevorzugtere, da sich auf dem kurzen Fell die Zeichnung besser abhebt. Zwei Zeichnungsmuster sind erlaubt, Leopard und Tawny in allen Versionen.

Charakteristika American Lynx
Haarart: Kurzhaar/Halblanghaar
Herkunftsland: USA
Größe: sehr groß
Pflege: je nach Haarart pflegeaufwendiger, mehrmals in der Woche bürsten und kämmen
Wesen: sehr eigenwillig, ursprüngliches Temperament


American Shorthair


Geschichte:

Eigentlich ist die American Shorthair ja eine echte Europäerin. Ihre Vorfahren sind unter jenen Katzen zu suchen, die mit ihren Besitzern vor mehr als vier Jahrhunderten auswanderten, um die Neue Welt zu erobern. Aber erst Anfang des 20. Jahrhunderts fanden sich Züchter, die daran gingen, aus der Vielzahl von Individuen einen einheitlichen Typ zu schaffen. Die Stammeltern sind eine amerikanische Hauskatze und eine British Kurzhaar, die 1904 die ersten amerikanischen Landeskatzen schufen. Aber erst nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte die American Shorthair, immerhin die älteste Katzenrasse Nordamerikas, ihre richtige Blütezeit. 1966 wurde der Standard offiziell anerkannt.
Gesamterscheinung:
Große sehr kräftige, athletische Katze mit gut entwickelter Brust und Hinterpartie. Der große Kopf hat eine kantige Schnauze, volle Wangen und kräftige, lange Kiefer. Er geht harmonisch in den muskulösen, kräftigen Hals über. Mittelgroß und an den Spitzen leicht abgerundet sind die Ohren. Große Augen leuchten in klarer Farbe, die abhängig von der Fellfarbe von Kupferfarben über Blau bis Grün variiert. Wie die ganze Katze sind auch die Beine und Pfoten sehr muskulös und kräftig. Kurz und gleichmäßig dick ist das Fell, gut am Körper anliegend und vorrangig in den Silber- und Tabbyvarianten gezüchtet.

Charakteristika American Shorthair
Haarart: Kurzhaar
Herkunftsland: USA
Größe: groß
Pflege: nicht sehr pflegeaufwendig, mehrmals in der Woche bürsten und kämmen
Wesen: sehr selbstständig, mittleres Temperament


American Wirehair

Geschichte:

Die amerikanische „Drahthaar-Katze“ entstand 1966 im US-Bundesstaat New York. In einem Wurf American Shorthair entdeckten die Besitzer zwei Kätzchen mit hartem, gelocktem Fell. Erfahrene Züchter nahmen sich der Beiden an, zogen sie auf und verpaarten sie gezielt, um die Haarform zu festigen, ohne dass gesundheitliche Defekte auftraten. Bei Katzenliebhabern stieß die American Wirehair nicht unbedingt auf großes Interesse, da das harte Drahthaar nicht dem entsprach, was man sich von einer Katze versprach. Im Körperbau, in der Vitalität und Robustheit gleicht die Rasse ihren Ahnen.

Gesamterscheinung:
Mittelgroße bis große Katze, die Kater sind deutlich größer. Der Kopf steht in guter Proportion zum Körper, typisch sind die hervortretenden Backenknochen. Am Ansatz nicht offen sind die mittelgroßen, an der Spitze nur leicht gerundeten Ohren. Bei den großen, runden, weit auseinanderstehenden, klaren und leuchtenden Augen sind alle Farben zulässig. Ebenfalls in guter Proportion zum Körper stehen die mittellangen, muskulösen Beine mit ovalen, kompakten Pfoten. Der Schwanz hat eine gute Länge. Das gelockte Fell liegt gut an, ist mittellang, von drahtiger Textur und kommt in den unterschiedlichsten Farben vor.

Charakteristika American Wirehair
Haarart: Halblanghaar/Drahthaar
Herkunftsland: USA
Größe: mittelgroß bis groß
Pflege: etwas pflegeaufwendig, mehrmals in der Woche bürsten und kämmen
Wesen: selbstständig, mittleres Temperament


Dark Snowflake am 15.7.07 12:45


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de